Die Falle ist schon aufgestellt!

 :: Meinungen

Nach unten

Die Falle ist schon aufgestellt!

Beitrag  Admin am Mo Sep 26, 2011 6:41 am

Also ich finde es sehr bedenklich was sich derzeit am entwickeln ist. Ich meine hier nicht das streben nach mehr Freiheit, Gerechtigkeit und dem Wunsch Gleichberechtigt an dem teilhaben zu wollen, was uns allen zusteht, sondern das wie es sich entwickelt.
Es wird nicht in aller Ruhe ausdiskutiert. Die Kommunikation wird immer weiter in den Hintergrund gedrängt. Taten müssen her, man geht auf die Straße, legt sich mit den Behörden an, gibt ihnen einen Grund durchzugreifen und aufzurüsten.
Ich dachte eigentlich wir hätten aus den 2 vergangenen Weltkriegen gelernt, hätten die Intelligenz dies auch auf demokratischen Weg zu lösen, aber angesichts der Entwicklungen scheint es aussichtslos dazu etwas in dieser Richtung beizutragen.
Der Mob hat sich in Bewegung gesetzt, das Hirn ist in die Hose gerutscht und jede Warnung wird missachtet.
Wo sind die Besonnenen, Intelligenten unter uns, die das Manöver durchschauen?
War es nicht immer so, das man Massen dadurch mobilisiert hat, in dem man die Unzufriedenheit schürt, sie auf die Barrikaden brachte um einen Grund zu haben sie bedingungslos zu steuern?
Ich dachte immer das es nach den hinter uns liegenden Erfahrungen nicht mehr möglich sein wird, das Gewalt als Lösung von allen abgelehnt wird, das Rassismus der Vergangenheit angehört.
Wie komme ich zu diesen Gedanken? Wenn man sich die letzten Meldungen in den einzelnen Gruppen ansieht, tauchen Meldungen auf, die einen 3 Weltkrieg für nicht mehr ausgeschlossen halten. Die Menschen werden quasi schon darauf eingestimmt. 2012 als Untergang der Erde, eine Machtverschiebung zugunsten der Menschen die am unteren Ende der Pyramide vor sich hinvegetieren.
Keiner macht sich anscheinend Gedanken, dass die Machtverhältnisse umgekehrt verlaufen. Diejenige die das Sagen haben besitzen die Möglichkeiten den Knopf zu drücken und einen Aufstand im Keim zu ersticken. Aber wie sollten sie zu dem jetzigen Zeitpunkt? An einen groß angelegten Krieg wäre doch viel mehr zu verdienen. Nicht nur das man die Weltbevölkerung dezimiert, um die letzten Ressourcen sich unter den Nagel zu reißen, sondern die Welt in einen Nationalstaat umzuwandeln. Keine Nationalitäten mehr, keine unterschiedlichen Gesetzgebungen keine Handelsschranken, kurz paradiesische Verhältnisse für diejenigen die sich das Leben auf unsere Kosten angenehm machen.
Ich selbst habe bis gestern, was ja das fatale daran ist, die Entwicklung falsch eingeschätzt. Ich ging davon aus, das der Impuls von uns ausgegangen ist, das wir aus eigenem Willen aufbegehren, ist das wirklich so?
Kann jemand der von Geburt an begrenzt lebt, sich in völliger Freiheit behaupten?
Nach der derzeitigen Entwicklung kann ich das verneinen.
Wir sind unfähig ohne Führung aufzubegehren. Wir rotten uns in kleinen Gruppen zusammen und jeder übt das Spiel „wenn ich einmal reich wäre und die Macht in meiner Hand“. Nur das es eben eine Illusion ist, das man es so jemals erreichen kann.
Wir setzen nicht die Mittel ein, die gegen uns Jahrtausende eingesetzt wurden. Wir bewegen uns auf den Bahnen die uns vorgeschrieben werden aus Angst den Ast abzusägen auf dem wir sitzen.
Keiner scheint die Möglichkeit in Betracht zu ziehen das es auch anders gehen kann. Ich bin der Überzeugung dass nach Brüssel zu ziehen um in einer Großdemo unser Recht einzufordern ein Fehler ist. Es ist ungefähr so, als wenn man in einen Löwenkäfig geht um für gleiche Rechte zu demonstrieren.
Wie weit das Demonstrationsrecht ausgehöhlt wurde sieht man an den jüngsten Ereignissen. Es hagelt Bußgelde, man wird verhaftet und sogar wegen Terrorismus und Landfriedensbruch angeklagt. Ganz legal mit den Gesetzen die wir als Demokraten mit abgesegnet haben als wir unsere Stimme abgegeben haben.
Ich fürchte die Entwicklung lässt sich nicht mehr korrigieren. Der Mob setzt sich bereits in Bewegung und wer sich ihnen jetzt in den Weg stellt und auf die Gefahren hinweißt wird nieder gewalzt.
Was sollte man stattdessen tun um eine Reaktion zu bekommen, um mitreden zu können?
Sich dem entziehen was das System am laufen hält,

„NICHT MEHR BÜRGEN!“

Sich dem System entziehen, das heißt, die Arbeit niederlegen, den Motor zum stillstand bringen um so einen Machtwechsel zu erzwingen. Das ist die Chance etwas maßhaltig zu erreichen, dem „Motor“ die Nahrung entziehen und ihn so zum Stillstand zwingen. Solidarität während dieser Zeit üben, indem die vorhandenen Mittel allen zur Verfügung gestellt werden, von Menschen für Menschen. Dies hat schon so oft funktioniert in Krisenzeiten, wieso also nicht auch jetzt. Außerdem gibt es das Gesetzt das Mundraub nicht unter Strafe stellt. Die Grundbedürfnisse wären also gedeckt und auf Luxus könnte man bequem in dieser Zeit des Umbruchs verzichten. So wird ein Schuh draus. Man kann Demos und aufstände niederschlagen, aber niemanden zur Arbeit zwingen.
Ich weiß, das es wieder nur Gedanken sind die der Wind davon trägt und nicht auf fruchtbaren Boden fallen lässt, aber ich will sie wenigstens geäußert haben.


Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 161
Punkte : 487
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 27.01.10

Benutzerprofil anzeigen http://visionen.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 :: Meinungen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten